Die Entwicklung rund um unsere handgemachte Minecraft-Spielwelt

Gaia is coming


Am 08.03.2017 geht es also los. Wie ich finde, ist es Zeit ein paar Gedanken in eigener Sache loszuwerden. Es wäre super, wenn ihr die nächsten Zeilen in den folgenden Wochen im Hinterkopf behaltet, denn Gaia wird nicht perfekt sein.

Da ich alleine die Aufgabe hatte, Gaia zu entwickeln und auch im Grunde alleine alles designt habe, ist natürlich so gut wie alles nach meinen Vorstellungen entstanden. Euer wertvolles Feedback habe ich mir so oft es geht zu Herzen genommen, aber alle Erwartungen von verschiedensten Personen sind auch zu unterschiedlich in der Sache als das sie alle gleichzeitig umgesetzt werden konnten oder immer sinnvoll waren. Und sicher werden bei euch Gedanken kommen wie „hätte man anders lösen können“ oder „hätte ich mir anders vorgestellt“. Vielleicht treten sogar regelrecht Symptome von Enttäuschungen los, ihr verwerft Pläne, weil euch gewisse Dinge doch nicht so gefallen und hegt vielleicht sogar Groll.

Ich möchte an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, dass Gaia mit Release, wie bereits verlautet,  gar nicht final ist. Zum Ersten, weil ihr natürlich Wasserfälle, Bäche oder bspw. kleine Tümpel anlegen könnt und vielleicht sogar dazu angeregt sein sollt. Einfache feine kleine Details,  die in den großen Dimensionen des Worldpainters und in meiner Zeit nicht realisierbar oder darstellbar waren. Zum Anderen besteht nach wie vor die Möglichkeit, dass wir mit Voxel Sniper oder ähnlichen Mods solche letzten Schliffe in ruhigen unbewohnten Gebieten vornehmen, seid einfach gespannt. Vielleicht führen in Zukunft auch geplante Events zu solchen Postproduktionen der Landschaft. Das ist aber noch nicht entschieden.

kein-bugEin großes Thema, was ich auch des Öfteren angesprochen habe, ist das Thema Bugs. Einzelne schwebende Blöcke und Höhlen an Flussufern (siehe Bild), mit überlaufenden Wasser, sind bewusst in Kauf genommen worden. Sie sind das Ergebnis von gewissen zufälligen Algorithmen, welche die Welt viel spannender machen als das diese Nachteile stören sollten. Wir nennen sie einfach Anomalien und sie sind absolut keine Bugs im herkömmlichen Sinne, wenn ihr sie seht, könnt ihr sie aber schnell selbst beheben. Das sollte eigentlich immer in maximal 2-5 Minuten zu bewerkstelligen sein und der nächste, der vorbei kommt, freut sich einer solcher Anomalie nicht begegnet zu sein.

Bugs dagegen versuche ich auszuschließen, aber bei der Größe der Karte (159.907.840.000 Blöcke), ist es verdammt schwierig wirklich alles ausschließen zu können. Zumindest sollten aber keine irreparablen Bugs mit in den Release geraten. Generell wird aber gelten, ist der Bug nicht groß und ohne riesigen Aufwand auszumerzen, übernehmt es einfach schnell selbst. Fällt euch dagegen ein See bspw. auf, dessen Wasserhöhe zu säulenartigen Konstrukten führt, dann meldet es einfach in unserem heißgeliebten Bugtracker unter der Kategorie Gaia.

Eine weitere sehr heikle Sache sind die Ressourcen, wir waren so frech und haben uns dazu entschlossen, dass nicht alle Blöcke überall zu finden sind. Manche davon sind an einigen Orten sogar häufiger als an anderen und unterliegen bestimmen Bedingungen, die man meist an der Oberwelt ablesen kann, mehr möchte ich nicht dazu verraten. Wundert euch also nicht, wenn ihr bekannte Blöcke wie Eisen oder Gold nicht an den gewohnten Orten und unter den gewohnten Konditionen findet, wir haben einiges durcheinander gewirbelt und hoffen dadurch auf eine authentische als auch herausfordernde Welt.

Zwei Tage sind es noch und gibt es noch einiges zu tun, meine Aufregung steigt und ich hoffe wirklich, dass es den meisten von euch gut gefällt.

Euer Khraai

 

Trailer vs. Vanilla

Gaia wird irgendwann kommen, das ist ja nun wirklich kein Geheimnis mehr. Also wird es evtl. Zeit ein paar Frustmomenten vorzubeugen, die evtl. auf euch lauern können. Eines davon ist ganz sicher ein grafisch gemoddeter Client versus einer Vanilla-Version.

In letzter Zeit habt ihr viele Vanilla-Bilder bekommen, aber die Trailer sowie die kleine Schaukastenserie wurden alle mit dem SEUS-Shader sowie dem Misa-Resourcepack aufgenommen. Niemand muss grafisch modden, natürlich nicht, aber dann darf man natürlich nicht das gleiche Bild erwarten. Haltet das einfach im Hinterkopf, dann sollte eine solche Enttäuschung nicht auftreten. Erstaunlicherweise erzielt ein Shader meiner Meinung nach sogar mehr Effekt als so manches Resourcepack. Die Bilder unten sollten euch preisgeben, was ich meine. Shader gibt es im Grunde auch für jeden PC in verschiedenen Abstufungen.

 

Benutzter Shader: Sildur’s Vibrant Shaders v1.153 (High)

 

2017-02-02_20.47.29 2017-02-02_20.47.082017-02-02_20.48.51 2017-02-02_20.49.16 2017-02-02_20.50.23 2017-02-02_20.50.102017-02-02_20.51.14 2017-02-02_20.51.34 2017-02-02_20.52.122017-02-02_20.52.32

Vor dem Release

Aus aktuellem Anlass. Ihr kriegt es sicherlich über Twitter und durch Gemunkel im TS mit, „Gaia ist fertig und läuft“. Selbst ich wurde nun schon über einen Stand informiert, der so leider nicht ganz stimmt und ich sollte es doch eigentlich wissen ;-).

Fakt ist, Gaia läuft seit letzter Woche das erste mal mit allen Gebieten und Features auf Adersin, die Portierung mit all den tollen neuen Blöcken hat funktioniert. Das sind sehr gute Nachrichten für uns alle, jetzt gilt es aber noch letzte groben Bugs auszumerzen und noch ein bisschen am Ressourcen-Balancing rumzuschrauben.

Zum Thema Bugs ein Beispiel, unsere Mammutbäume und Riesen-Dschungelbäume waren plötzlich mega rar. Der Grund war, dass sich Adersin Plants und Custom Objects auf dem selben Block überhaupt nicht vertragen, ein eigentlich abgeschlossenes Gebiet musste ich so kurzerhand nochmals korrigieren.

Das zweite große To-Do ist das Balancing, ich kann bestimmen mit wie viel Anteil eine Ressource auf welcher Höhe erscheinen kann. Leider haben wir aber kaum Relationen und so schwanken wir schon mal zwischen 1 % und 1 ppm (parts per million).

Also nochmal, klar ist, wir sind definitiv in der Endphase, alles ist zum greifen nahe, aber es gibt eben noch ein paar Unwägbarkeiten und wir wollen uns einigermaßen sicher sein, dass ihr das bestmögliche Gaia bekommt. Es kommt bald, ganz sicher!

Anbei hier eine zwei Jahre alte Karte, diese hat nichts mehr mit dem dem heutigen Gaia zu tun, aber vielleicht ist es ganz nett mal eine Vorstellung zu bekommen, wie sowas aussehen könnte.

PS: Diese ist in einem frühen Stadium und ja, unser Gaia ist viel besser =)

gaiax

Willkommen in der schönen Kälte

Wenn man an kalten baumlosen Biomen denkt, wo sich Schnee mit Gras schiedlich friedlich abwechseln, denken wohl die meisten an Berglandschaften. Keine Sorge die wird es in Gaia auch zu genüge geben, aber es gibt halt diese Bereiche die wir als Tundra bezeichnen und Dank der neusten Entwicklungen wird es auch hierfür ein Biom geben.

Ich nähere mich nun einer erhöhten Authentizität, der Grasblock ist nahezu gelb und wird von gelben Tall Grass als auch roten sowie violetten Pflanzen bedeckt. Ich habe mal ein Bild aus Google gepickt und stelle es der derzeitigen Adersin-Version gegenüber.

 

greenland_scoresby-sydkapp2_hg

2016-10-28_17-07-322016-10-28_17-07-04

Wenn aus Vanilla ein Erdbeereis wird

Wir haben die Macht, es liegt in unseren Händen, uns fehlt zwar noch etwas das Fingerspitzengefühl, aber das wird schon noch kommen. Was ich damit meine wird euch spätestens bei den Bildern klar. Auf Adersin wird es also modifizierte Biome geben, wie zuletzt angekündigt, die ganz alleine durch Boohjas Schraubenschlüssel und meinem Pinsel den Weg nach Gaia finden. Das bedeutet, dass die Farbe des Himmels, des Wasser und des Grases überall von Vanilla abweichen kann, aber nicht zwingend abweichen muss.

Leider ist diese Erweiterung eine massive Gratwanderung, so vermischen bspw. die verwendeten HEX-Werte sich mit den Textur von Wasser und man weiß nie, wie es in Minecraft aussieht. In Bild 1 sind man beispielsweise den kläglichen Versuch, saftige grüne Wiesen darzustellen, an dieser Stelle grenzt das wohl vielmehr an Augenkrebs. In Bild 2 liegen giftige Dämpfe in der Luft und Gras, ja Fantasy, könnte sogar lila sein. An dieser Stelle sei angemerkt, dass ihr nur erste Tests seht, also bitte keinen zu großen Aufschrei. An Bild 3 sieht man ganz gut, dass die veränderten Farbwerte nur in Komposition mit anderen Faktoren wahrlich mächtig werden, gelbes Gras mit roten Pflanzen und wir nähern uns diesem Beispiel. Bild 4 finde ich dagegen schon recht gelungen, das rote Biom braucht wenige Kontraste und dazu trägt der rote Himmel nun bei.

Was denkt ihr über die ersten Versuche, was denkt ihr über Biomes O’adersin? Schreibt es ins Forum, ich freue mich über Feedback.

 

2016-10-23_23-16-512016-10-23_23-03-35 2016-10-23_23-16-132016-10-23_23-08-50

La Mer in Adersin O’plenty

Heute beschäftigen wir uns mit Biomen bzw. Gebieten (passt zu Gaia viel besser), die sich der Unterwasserwelt verschrieben haben. „Unterwasser“ war bislang eher stiefmütterlich von mir behandelt worden, weil vermutlich nur eine sehr kleine Spielerschaft sich dauerhaft hier aufhalten oder gar wohnen wird. Dennoch gehören zum bespielten Land sowie prachtvollen Städten vor allem Flüsse, Seen und auch Küsten, sonst wäre es doch arg langweilig.

Die Küsten gehören natürlich zum Meer und wer das Meer in Vanilla kennt, Ocean und Frozen Ocean, weiß, dass von Abwechslung kaum die Rede war. Das Meer auf Gaia profitiert nun von Entwicklungen in den letzten Tagen, die nun alle Vanilla-Biome von Adersin verbannen und natürlich auch von den zahlreichen neuen Inhalten, die der eine oder andere bereits vernommen hat.

Es wurden wieder Wikipediaseiten durchwälzt um möglichst authentisch die Unterwasserblöcke, die Pflanzen und auch die neuen Biome einzutragen. Somit kommt das Meer und seine Küstengebiete auf unterschiedliche Biomkategorien, die grob in Tiefsee, Schelf und Küste einzuordnen sind, mehr werde ich jedoch nicht dazu verraten. Auch der Pflanzenwuchs ist nicht in jedem Gebiet gleich, mal stoßt ihr auf Wiesen, mal auf Korallenriffe oder ihr geratet in einen Tangwald (jap, das Wort gibt es). Diese „Erscheinungen“ sind dabei nicht zufällig, sondern folgen einem ausgeklügelten Gaia-Ökosystem, was dem der reellen Natur nachempfunden ist und natürlich zusätzliche Fantasy-Elemente besitzt. Gaia ist schon lange kein Kunstwerk mehr, sondern vielmehr zeichnet der Pinsel nur noch da, wo die vorgegeben ökologischen Faktoren auch vorhanden sind. Ich bin also kein Maler, sondern viel mehr ein Laien-Biologe. Dennoch gibt es logische Ausnahmen, Anomalien wenn man so möchte. Plötzlich könnt ihr Korallen dort sehen, wo ihr sie nie erwartet hätten, und bei genauerem hinschauen macht es doch am Ende wieder Sinn, weil eben die biologischen Umstände das erlauben.

Die Bilder werden in nächster Zeit alle mit Vanilla-Texturen auskommen, weil sie über den Adersin-Launcher bereits laufen. Kritik, Anregungen usw. wie immer in das Forum

korallen korallenriff rockweed seatang seegras

Neues aus Rodrum!

Stellt Euch vor ihr kriegt folgende Postkarte:

Hallo lieber Nisreda,

schönste Grüße aus dem sagenumwobenen Rodrum, wir sind nun seit einigen Tagen hier und noch immer hat kein Sonnenstrahl unsere Haut berührt. Wenn wir uns so umschauen, gilt das wohl für Rodrum schon seit Jahrzehnten. Aber sei es drum, zuvor beschrieb man uns das Landesinnere von Rodrum als flach und dreckig, eintönig vielleicht sogar. Nun, dreckig ist es immer noch, aber flach ist es nicht mehr an jeder Ecke. Wir haben heute einen kleinen Ausflug mit unserem Sohn Noruas zum Fluss gemacht, es war schön, auch wenn das Wasser einem die Haut von den Knochen brannte, wenn doch mal ein Spritzer die Teilnehmer berührte. Morgen gehen wir schwimmen im Schwefelbad, mach’s es gut Nisreda.

Viele Grüße von Ajoohb, Niksflow und Iaarhk

2016-04-19_19.11.07 2016-04-19_19.11.29 2016-04-19_19.12.44

Verliebt in den sicheren Sonnenbrand

Ihr seht, die Updates kommen mal rascher, mal weniger häufig und manchmal bleiben sie sogar aus. Bis jetzt!

 

Ein paar Dokus, Schleichwerbung für BBC’s „planet earth“, haben mich dazu bewogen, dem Konzept der Erosion nochmal ein kleines Gebiet zu widmen. Ihr habt bereits Wüstenberge gesehen, aber sowas habt ihr wohl auf Gaia noch nicht gesehen. Wir ihr sicher wisst erheben sich Berge durch vulkanische Aktivität, Fujiama zB, und vor allem dadurch, dass tektonische Platten aufeinander prallen und im Laufe von Millionen von Jahren „Falten“ schlagen. Der Himalaja wächst noch heute, weil der indische Sub-Kontinent sich unter Tibet schiebt, klingt komisch, ist auch nicht so wichtig.

Jedenfalls haben wir auf Gaia keine echten tektonischen Platten, aber ich bin versucht so realistisch wie möglich Bergketten und Gebirge darzustellen. Während Berge also wachsen können, können sie gleichermaßen auch wieder abgetragen werden. Ja auch hier kann Vulkanismus der Grund sein, macht also schnell Urlaub auf Hawaii, in ein paar Jahren verschwinden die Inseln unter Asien, munkelt man zumindest. Meistens ist jedoch das Phänomen der Erosion dafür zuständig. Das heißt also das Wasser, anderes Gestein, Eis oder Wind z.B. ständig die oberste verwitterte Steinschicht abträgt und so die Berge solange formt, bis nichts mehr zu formen vorhanden ist.

Bei den Bildern unten sprechen wir von einen heißem Wüstenklima, Wasser ist eigentlich gar nicht vorhanden und an Eis kann man nicht mal denken. In meiner Idee handelt es sich um wirklich uralte Berge, die einst zu den größten Bergen Gaias gehörten, viel älter als die eisigen Riesen im angekündigten Megagebirge. Wind und mit ihm unaufhörlich Sand trugen diese Bergkette mitten im heißen Nichts allmählich ab und erschufen so einen wahrhaftig schönen Anblick, ein Augenöffner wie Gandalf es formulieren würde.


 

Der zweite Trailer ist da!

Der neue Trailer hat nun seinen Weg auf youtube gefunden und ich hoffe sehr, dass dieser Euch zusagt. Wer sich nicht spoilern möchte sollte das Video einfach nicht schauen, für alle anderen wünsche ich viel Spaß.

Aktion: Taggt auf Youtube mit der entsprechenden Zeit das Gebiet, dass ihr am ehesten bebauen würdet und das Gebiet was ihr am schönsten in diesem Trailer findet. 

Roter Sand und ein verlorenes Land

Hallo lieber Adersiner,

„Mesa“, meine persönliche Abkürzung für mistgestaltete ekelige sau Abkotze entwickelt sich allmählich zu einem wunderschönen Schmetterling. Waren die erste Versuche ganz mies, wusste ich zunächst überhaupt nicht wo ich überhaupt Mesa und diesen roten Sand auf Gaia platzieren sollte, so ist der Platz nun etwas ganz besonderen geworden. Auch die letzte Mesa-Sneak, oh mann, was hab ich mir dabei gedacht? Aber man wird ja älter und erfahrener.

Das Duell alt gegen neu beginnt. Wer möchte kann einen Binärcode aus den richtigen Bildern bastelt und Forum posten, welches Bild ist neu? Links 1, rechts 0.


2016-01-29_00.08.492014-11-05_11.42.02

2014-11-05_11.37.502016-01-29_01.07.36

2015-05-13_11.56.462016-01-29_01.30.37

2014-11-05_11.45.032016-01-29_01.33.15